Looper,s beim Bremen – Marathon

Bremen Marathon   07.10.2018

Ein Lauf durch die Hansestadt bei schönstem Oktoberlaufwetter!
4 aktive Lauftreffler hatten sich im Sommer entschieden, im Oktober beim Halb- bzw. Marathon in Bremen zu starten.
Karin Rietman und Ingo Janssen wählten die 21,1 km,
Alwin Barth und Norbert Kuhlmann entschieden sich für die 42,2 km. Als Begleitung und Unterstützung waren auch Silke und Marion mit dabei. Die frühe Anreise mit Auto und Zug klappte reibungslos wie auch die Startnummernausgabe und Kleiderbeuteldepot. Wenig Wartezeit auf den Start bei noch frischer Temperatur hatten Alwin und Norbert. Pünktlich um 9:30 Uhr ging es mit knapp 1.000 Teilnehmern auf die Strecke. Die beiden hatten sich vorgenommen, zusammen zu laufen und nach ca. 4 Stunden im Ziel zu sein. Gleichmäßig und konzentriert bewältigten sie die Distanz und überquerten dann auch nach 3:54 Stunden die Ziellinie.
Karin und Ingo mussten noch 2 Stunden länger auf ihren Start warten. Für die beiden ging das Rennen um 11:30 Uhr los. Im Gegensatz zum Marathonstart war es im Startbereich nun so richtig voll geworden. Über 4.000 Teilnehmer drängten zum Start des Halbmarathons. Leider war es für Karin und Ingo aufgrund des großen Andrangs nicht möglich, eine günstigere Position im vorderen Startfeld einzunehmen. Folglich konnten die beiden gerade auf der ersten Streckenhälfte nicht ihr angestrebtes Tempo laufen und mussten viel Energie beim ständigen Zickzack-Überholen aufwenden. Wegen des zeitlich versetzten Starts vereinigten sich die beiden Läuferfelder bei ca. km 26 (M) und km 5 (HM) auf der Strecke. Die 4 Ochtersumer konnten sich hier wegen zwei Wendepunkten sogar schon gegenseitig sehen. Im letzten Streckenviertel am Weserufer hatten Karin und Ingo schließlich Alwin und Norbert eingeholt und zogen Richtung Ziel davon. Für Karin blieb die Uhr bei 1:50 Stunden und für Ingo bei 1:48 Stunden stehen. Wenig später trafen dann auch Alwin und Norbert ein. Nach kurzer Erholungspause im Zielbereich ging es dann für die Aktiven ab in das Duschzelt. Anschließend fanden alle 6 recht flott den Weg in eine Bremer Pizzeria für den verdienten Energieausgleich. Alles in allem war es ein toller Tag mit einer schönen Laufveranstaltung der bei allen, trotz Anstrengung, für zufriedene Gesichter bei der abendlichen Heimfahrt sorgte.
Bericht von Norbert