Hallenbau

Ein Superlativ für kleines Ochtersum

 

Stätte des Sport und des sozialen Lernens eingeweiht / Samtgemeinde investiert 1,2 Millionen Euro

15.04 Uhr zeigt die Anzeigentafel in der neuen Sporthalle Ochtersum, als Samtgemeindebürgermeister Gerhard Dirks die Gäste, darunter Niedersachsens Landtagspräsident Hermann Dinkla, begrüßt. Am 2. November 1973, also vor rund 36 Jahren, wurde die alte Halle bei einem Kostenvolumen von 150000 D-Mark eröffnet. „Die neue Halle ist etwas teurer geworden, genau 1,2 Millionen Euro“, sagt Dirks. Er bedankt sich bei allen am Bau Beteiligten, besonders jedoch beim Nachbarn Dirk Heyen. Er hat der Samtgemeinde Holtriem nur wenige Meter seines Grundstücks verkauft, den Bau einer DIN-gerechten Sporthalle damit aber erst möglich gemacht. Ferner hat er die Zuwegung über sein Grundstück ermöglicht, ein wesentlicher Aspekt für die Sicherheit der Spielkreis- und Grundschulkinder. Seinen Dank richtet Dirks auch an die Planer – sie haben das Heizsystem kurzfristig auf Biogas vom Heyken-Hof umgestellt – und alle am Bau beteiligten Firmen und Handwerker. Die Glückwünsche des Landkreises überbringt der stellvertretende Landrat Arthur Engelbrecht. „Es ist eine wichtige Aufgabe der Kommunen, Kinder für den Sport zu begeistern.“ Das sei hier gelungen. – „Die Sporthalle ist ein weiterer Meilenstein für die Samtgemeinde Holtriem im Sportstättensanierungsprogramm, vor allem aber ein Superlativ für unser kleines Ochtersum“, sagt Bürgermeister Franz Pfaff. „Die neue Halle ist nicht nur eine Stätte des Sports, sondern auch des sozialen Lernens.“

 

 

Bilder vom Neubau unserer Sporthalle im Jahr 2009